Samstag, 8. Oktober 2016

Rundgang in Riesa

Ich habe die Gelegenheit genutzt, beim FREMO-Treffen in Riesa mit der Kamera entlang des Bahnhofs zu gehen, um die Baufortschritte der letzten Monate zu dokumentieren. Allerdings sind nicht nur die Fortschritte, sondern auch noch genügend Baustellen und Brachen auszumachen.


Hier sehen wir zunächst die westliche Einfahrt von Walburg mit dem Bahnübergang kurz hinter dem Einfahrsignal. Im Anschluss folgt dann der imposante Damm über das Tal der Wehre.


Kurz hinter den Ausfahrsignalen der Gütergleise steht das Stellwerk Ww, dessen Modell uns René zur Verfügung gestellt hat, da unser Modell noch nicht fertig ist.


Die markanten Betonprellböcke bilden den Abschluss von drei Sortiergleisen des Ablaufbergs.


Von der Bahnhofstraße zweigt dieser Weg ab, der unter dem Bahnhof durchführt. Auch wenn die Unterführung erst im Rohbau fertig ist, so gibt es inzwischen schon ein sehr feines Geländer, das dem Vorbild genau entspricht.


Es folgt die Bahnmeisterei, deren Gebäude Matthias mit Hilfe von Foto-Ausdrucken als Volumenmodelle angefertigt hat. Hier sind jetzt auch die Telegrafenmasten und Lampen gut zu sehen.


In dieser Vogelperspektive ist die Mitte des Bahnhofs gut zu überblicken. Vorn rechts die Bahnmeisterei und die Ladestraße. Dahinter ist das Empfangsgebäude zu sehen. In der Mitte befinden die die Bahnsteige, links davon der Ablaufberg mit den Sortiergleisen, die vorn links aus dem Bild laufen. Links ist im Hintergrund noch das Bw mit dem Lokschuppen zu erkennen.


Wir wechseln auf die andere Seite des Moduls, um die Gleisseite des Empfangsgebäudes mit dem vorgebauten Stellwerk Wf zu betrachten. Der Papp-Dummy ist inzwischen komplett.


Als Kleines Gimmick hat Matthias zum Bohlenübergang am Empfangsgebäude noch das Schild aufgestellt, das ein Überschreiten der Gleise für Unbefugte verbietet.


Von erhöhter Position ist zu erkennen, dass auf Gleis 2 ein Wendezug zur Abfahrt bereit steht, die Berglok auf dem Scheitel des Ablaufbergs steht und der Lokschuppen gut gefüllt ist.


Hier nochmals die Berglok – eine BR 86 von Weinert-Modellbau, die mit einem Wipplager-Fahrwerk von Holger Gräler ausgestattet wurde – die perfekt in den Bahnhof Walburg passt. Rechts das Abdrücksignal, dem nur noch die Decals für die Blende und der Antrieb fehlen.


Im Bw steht eine 93.0, die demnächst vor die Umbauwagen setzen wird, die am Gleis 4 bereit stehen.


Wir wechseln wieder auf die andere Seite und sehen, wie eine Br 50 mit ihrem Ng direkt auf dem Ablaufberg eingefahren ist. Im Vordergrund sind die Abgänge zur Bahnsteigunterführung zu sehen, die fast fertig sind.


Weiter in Richtung östlicher Ausfahrt beginnt wieder der landschaftlich gestaltete Bereich, in dem Brombeeren die Böschung hinauf wuchern.


Vor dem charakteristischen Lokschuppen mit seinen drei durchgehenden Gleisen stehen eine ganze Reihe von Loks bereit, die für die Güterzüge bereit stehen, die gerade über den Ablaufberg gebildet wurden.


Entlang der Nebenbahn ist die Gestaltung der Landschaft schon weit fortgeschritten, wie man hier an unseren letzten beiden Modulen erkennen kann. Ebenfalls erkennbar ist das Gefälle, denn die Strecke fällt von links nach rechts um knapp 4 cm.


Zum Abschluss ein Bild, auf dem die Br 93.0 von vorhin mit den Umbauwagen auf ihrem Rückweg nach Walburg ist und einen Kartoffelacker passiert. Damit sind wir am anderen Ende unseres Bahnhofs angekommen und verabschieden uns von Walburg im Maßstab 1:87.

Kommentare:

Reinout van Rees hat gesagt…

Schöne Bilder! Es ist ein sehr schönes, vorbildgetreues Bahnhof ans werden. Wie kann es auch anders sein wenn es so genau dem Vorbild nach-empfunden wird :-)

Danke für die Bilder, ich hoffe das Bahnhof einmal auf Video oder "live" zu sehen. Gibt es die nächste Zeit ein Termin in die Nähe von die Niederlande?

Reinout

lcu hat gesagt…

Hallo Reinout,

Danke für die Komplimente! So richtig in der Nähe der Niederlande ist im Moment kein Einsatz von Walburg geplant. Aber wir wollen gerne im Oktober 2017 beim FREMO-XXL-Treffen in Rheda-Wiedenbrück dabei sein. Das ist nicht so weit von den Niederlanden wie Riesa. ;)

Schöne Grüße
Lars

Reinout van Rees hat gesagt…

Es wäre für mich eine gute Gelegenheid/Anleitung um wieder ein mal beim FREMO 'rumzugucken. Ich habe etwa 10 Jahre an HP1 in mein Bücherregal weil rund um die Jahre 90 Mitglied gewesen bin.

Ich glaube, es ist nach Voranmeldung oft möglich als Gast anwesend zu sein? Ist das immer noch so?

Selber bin ich noch sehr vom FREMO beeinflußt :-) Güterverkehr, richtige Signale, ein bisschen Fahrplan, Stellwerke... Siehe zum Beispiel meine "Eifelburgenbahn" Heimanlage.

Reinout

lcu hat gesagt…

Ja, über das FREMO-NET (https://www.fremo-net.eu/) kann man Kontakt zum Organisator herstellen und nach einer Teilnahme fragen. Seit den 1990er-Jahren hat sich allerdings sehr viel getan …

Das ist übrigens eine schöne Anlage. :)

Schöne Grüße
Lars

Ingo Schuetze Bergmann hat gesagt…

Moin lieber Lars,

ohne vieler Worte: das Projekt Walburg ist bisher fantastisch gelungen!
Kenne euer Projekt seit Jahren "nur" von Bildern, diese aber durchweg sehr Ausdruck stark sind.


Liebe Grüße an die ganze AG Walburg
Ingo aus Merzien