Samstag, 1. Dezember 2018

Der Berg ruft – Ablaufbetrieb in Walburg


Zum Tag der Modelleisenbahn gibt es hier etwas Besonderes. Beim FREMO-Treffen in Rheda im vergangenen Oktober habe ich einen Ablaufknoten als Zeitraffer aufgenommen.



Wie beim Vorbildbahnhof praktizieren wir beim Auflösen und Neubilden von Güterzügen in unserem Modell-Walburg das sog. »Simultanverfahren«. Dabei kommen in kurzer Folge von allen drei angeschlossenen Strecken Güterzüge an, die hintereinander über den Ablaufberg zunächst in Gruppen aufgeteilt werden, die die Position im jeweiligen Ausgangszug darstellen. Wenn alle eingehenden Züge auf diese Weise aufgelöst sind, werden die Wagen in den Gruppengleisen nacheinander über den Ablaufberg in die Gleise 11 bis 13 verteilt, in denen die ausgehenden Güterzüge für die drei unterschiedlichen Richtungen gebildet werden. Sämtliche Wagen werden also zweimal über den Ablaufberg geschickt. Die ausgehenden Züge sind etwa zeitgleich fertig, so dass die Zugbildung »simultan« erfolgt.

Es ist ebenfalls zu beobachten, wie die Lokomotiven der eingehenden Züge in das Bw zum Restaurieren einrücken. Wenn die neuen Züge gebildet werden, rücken die Zugloks dann wieder aus und nehmen dabei ihre Packwagen aus dem ganz linken Gleis 18 mit. Der Ablaufbetrieb läuft dabei unabhängig vom Zugbetrieb mit Personen- und Eilgutzügen.

Der Film ist mit einem iPhone im automatischen Zeitraffermodus aufgenommen, der leider keine Einstellung der Geschwindigkeit zulässt. Daher ist das Tempo auch etwas höher, als es vielleicht wünschenswert wäre – man kann sich den Film aber auch mehrmals ansehen. ;) In Echtzeit hat dieser Ablaufknoten etwa 30 Minuten gedauert. Bei einem Uhrtakt von 1:5 – also fünfmal schneller als in Echtzeit – erfordert die Arbeit der Bergmannschaft hohe Konzentration und Routine, um Verspätungen zu vermeiden.

Keine Kommentare: